RFID-Multitool

Mit dem RFID-Multitool können RFID-Reader der Firma Feig an das Bibliothekssystem Ex Libris ALMA angebunden werden. Es funktioniert dort als Zwischenprogramm zwischen dem im Browser laufenden ALMA und einem lokal oder über das Netzwerk angebundenen RFID-Reader. Dabei verwendet es das in Bibliotheken weit verbreite Datenmodel ISO 28560 (früher auch dänisches Datenmodel genannt).

Das RFID-Multitool wurde als moderner Ersatz für die Software „Bibliotheca staffConnect link“ der Firma Bibliotheca entwickelt.

FunktionRFID-MultitoolBibliotheca staffConnect link
Einfache Installation(Haken)(Fehler)
Arbeitet ohne zusätzlichen lokalen Proxy (nginx)(Haken)(Fehler)
Kann Medien sichern und entsichern(Haken)(Haken)
Kann Medien neu beschreiben (siehe Anmerkung 1) (Haken) (Haken)
Sparsamer Umgang mit Systemressourcen(Haken)(Fehler)
Unterstützt den RFID-Reader Feig MR 101(Haken)(Fehler)
Unterstützt den RFID-Reader Feig MR 102(Haken)(Haken)
Daten eines Transponders anzeigen(Haken)(Fehler)
Kann Transponder löschen(Haken)(Fehler)
Gegenüberstellung der Funktionen vom RFID-Multitool und Bibliotheca staffConnect

Anmerkung 1) Unterstützt werden die Felder:

  • Anzahl Teile
  • Teilenummer
  • Signatur (Barcode)
  • Bibliothekslandeskennung
  • Bibliothekskennung
  • Mediaformat

In der Normierung gibt es noch viele weitere Felder. Für ALMA sind hauptsächlich die oben genannten relevant.